Konfirmanden 2019

Diese sieben Mädchen werden 2019 konfirmiert:

Emely Trübner, Miriam Zange, Cecile Brückner, Angelina Leiteritz, Rebekka Matschke, Helena Jehn, Lisa-Marie Meißner

Frauenabendbrot

20 Jahre „Frauenabendbrot“
                                    
Am Mittwoch, den 12.06.2019 findet das 50. Frauenabendbrot in der Aula der Grundschule statt. Bereits im März 1999 startete diese missionarische Veranstaltung für Frauen.
Damals waren ca. 35 Frauen in die Cafeteria im Altenheim gekommen. Unter dem Thema "An Gottes Segen ist alles gelegen" sprach die Referentin Roselene Rösch aus Moritzburg zu den Frauen. Es sollte ein Abend werden, an dem Frauen in angenehmer Atmosphäre, bei einem kleinen Abendbrot, ein Referat zu lebensnahen Themen hören und darüber ins Gespräch kommen können. Gemeinsam mit den Frauen der Ev.-Freik. Gemeinde wird das Frauenabendbrot inzwischen zwei-bis dreimal im Jahr organisiert. Durchschnittlich 80-100 Frauen hören in all den Jahren Vorträge zu Themen wie "Abschiede in unserem Leben", "Die Macht der Gedanken", "Humor ist, wenn Frau trotzdem lacht", über Beziehungen zwischen Müttern und Töchtern, Ehepartnern, über Kommunikation und seelische Wunden.
Es sprachen Referenten, wie z. Bsp. Sabine Ball aus der Dresdner Neustadt, Doris Schulte von Bibel TV oder der Journalist Thomas Schneider von der Zeitschrift IDEA.
Eines haben alle gemeinsam:
Es sind Themen, die uns Frauen berühren, betreffen und  manchmal zu schaffen machen.
Wir möchten weiterhin mit den Frauen ins Gespräch kommen
und Lebenshilfe auf der Grundlage unseres christlichen
Glaubens leisten.

Silvia Schreinert
 
 
Liebevoll gedeckte Tische warten auf die  Frauen

Maria Boden

Dienstende von Verwaltungsmitarbeiterin Maria Boden
       
Von 1988 bis 2019 war ich als Verwaltungsangestellte in der Ottendorfer Kirchgemeinde tätig, was mir von Anfang bis Ende Freude bereitet hat.
In diese Zeit fielen zwei Währungsumstellungen  und große Baumaßnahmen wie die Sanierung der Kirche, der Neubau des Gemeindezentrums und die Pfarrhaussanierung. Das musste alles sorgsam abgerechnet werden, wobei die Zahlen teilweise viele Stellen vor dem Komma hatten.
Die interessanteste Baustelle aber war und ist der geistliche Bau unserer  Gemeinde mit Jesus Christus als Zentrum, den ich aktiv miterleben konnte. Da zählen bleibende Werte, die man in Zahlen nicht ausdrücken kann. Je aktiver und lebendiger eine Gemeinde ist, desto mehr Spaß macht die hauptamtliche und auch die ehrenamtliche Mitarbeit.
Das wünsche ich der Gemeinde auch für die Zukunft.
Meine aktive Dienstzeit endet zum 30.06.2019, aber für den ehrenamtlichen  Dienst stehe ich gern weiter zur Verfügung.
Mein großer Dank geht an Gott, an die jeweiligen Kirchenvorstände meiner Dienstzeit mit den Pfarrern Matthias Franke und Klaus Urban und an alle Mitstreiter an meiner Seite - allen voran mein  Mann Karl-Heinz.
Herzliche Grüße
Maria Boden

Wir danken Maria Boden für ihren treuen und gewissenhaften Dienst über die vielen Jahre in unserer Kirchgemeinde. Maria Boden hat sich nicht nur als zuverlässige Verwaltungsmitarbeiterin erwiesen. Sie hat mit ihrer herzlichen und offenen Art unsere Gemeinde wesentlich mit geprägt und in mancher schwierigen Situation im Gemeindeleben dazu beigetragen, dass das Gemeindeschiff nicht Schiffbruch erlitten hat! Die Zusammenarbeit mit Maria Boden war und ist ein wunderbares Geschenk für uns alle, das Gott uns bereitet hat! Danke an Gott dafür und danke, dass sie sich und ihr Mann so selbstverständlich in den Dienst unseres Herrn gestellt haben!
Gott segne Euren Ruhestand! Schalom, liebe Maria und Karl-Heinz!

Osterspaziergang

Am Ostersonntag, dem 21. April 2019 feierten wir die Auferstehung unseres Herrn auf dem Wachberg mit einer Andacht um 6.30 Uhr.
Hier einige Impressionen:
 

Uganda

Seit einem Jahr unterstützen wir ein neues Projekt im Norden Ugandas. Familie Nokrach begann eine Arbeit mit Waisenkindern im ehemaligen Kriegsgebiet.
Daraus ist eine Gemeinde mit über 50 Mitgliedern entstanden. Letztes Jahr ließen sich über 30 Personen taufen.
 
 
Mittlerweile konnte sogar eine Kirche gebaut werden, die auch als Schule genutzt wird.