Grußwort April 2019

 Jahreslosung 2019: Psalm 34,15
Suche Frieden und jage ihm nach!
 
Monatsspruch April: Matthäus 28,20
Jesus Christus spricht:
Siehe, ich bin bei euch alle Tage,
bis an der Welt Ende.

 

Liebe Gemeinde, liebe Leserinnen und Leser unserer Kirchennachrichten,
 
der polnische König und sächsische Kurfürst, August der Starke, hatte einst im Musiksaal des Dresdener Schlosses eine erlesene Gesellschaft zu einem abendlichen Konzert eingeladen.

Osterspaziergang

Osterspaziergang auf den Wachberg

Herzliche Einladung zum Osterspaziergang, Der Weg wird uns wieder auf unseren Ottendorfer Wachberg führen. Treffpunkt zur kleinen Wanderung ist am Sonntagmorgen um 6.00 Uhr auf dem Pfarrhof. Es ist auch möglich, direkt auf den Wachberg zum Ortsgedenkstein am Medinger Weg zu kommen.
Um 6.30 Uhr begrüßt der Posaunenchor alle Ankommenden. Nach einer österlichen Andacht beginnt die gemeinsame Eiersuche.
Bitte bringen Sie dafür  ein gefärbtes Ei  mit.
Für einen morgendlichen kleinen Imbiss kann gern noch eine Kanne Kaffee oder Tee und dementsprechend Tassen, sowie Osterbrot zum Teilen mitgebracht werden.

Einladung der Pfadfinder

Am 28.4. werden wir, die Pfadfinder vom  Pfadfinderstamm „Weiße Rose“, einen Gottesdienst ausgestalten.
Wir laden herzlich ein, wie in den letzten Jahren, gemeinsam unter dem großen Jurtendach in der Kirche Platz zu nehmen und einen Gottesdienst der etwas anderen Art zu feiern.
Für die Kinder findet währenddessen ein Kindergottesdienst im Gemeindezentrum statt.
Im Anschluss daran wird es ein
gemeinsames Gemeindemittagessen geben. Wir sind es gewöhnt, für viele zu kochen und freuen uns, wenn alle Töpfe leer sind.

Gut Pfad und bis dahin

Café Creativ

Herzliche Einladung an alle, die Handarbeiten neu entdecken, Tipps und Tricks austauschen wollen und dabei Zeit für Gespräche über Gott und die Welt haben möchten. Jeden Mittwoch ab 15.00 Uhr gibt es diese Möglichkeit im Sofaraum des Gemeindezentrums

Information zur Strukturreform

Die sächsische Landeskirche hat einen Prozess der Strukturreform in Gang gebracht. Es wird dabei davon ausgegangen, dass in den nächsten Jahren und Jahrzehnten die Zahl der Kirchenmitglieder weiter abnehmen wird. Aber für die zukünftigen Pfarrer, Gemeindepädagogen und Kantoren soll es  Stellen geben, von denen man leben kann. Diesbezügliche Sicherheit ist notwendig, um überhaupt junge Menschen zu motivieren, diese Berufe zu ergreifen. Der Ausweg wird darin gesehen, bestehende Gemeinden zu größeren Verbünden zusammenzuschließen, damit diese dann Anstellungsträger für die zukünftigen Mitarbeiter sein können.
Unsere Ottendorfer Gemeinde soll mit den jetzigen Schwestergemeinden (Weixdorf, Langebrück, Medingen-Großdittmannsdorf) und den Gemeinden Klotzsche und Wischdorf-Rähnitz eine strukturelle Einheit bilden, die im Moment Dresden II genannt wird. Es gibt eine Strukturgruppe mit jeweils zwei Kirchvorstehern der sechs beteiligten Gemeinden.  Deren Hauptaufgabe ist es im Moment, sich darüber zu einigen, in welcher Rechtsform das Zusammengehen der Gemeinden ab dem Jahr 2021 erfolgen soll. Die vier dafür theoretisch in Frage kommenden Modelle sind bereits in einer Gemeindeversammlung vorgestellt worden. Die Gespräche sind jetzt so weit vorangekommen, dass die Entscheidung wahrscheinlich zwischen dem Kirchgemeindebund und dem Kirchspiel fallen wird.
Da die entsprechenden Verträge bis Ende Juni fertig sein sollen, wird es an geeigneten Stellen im Gemeindeleben regelmäßig Informationen und Gesprächsmöglichkeiten zum Stand der Strukturgespräche geben (zum Beispiel am Sonntag, dem 31.03., nach dem Gottesdienst).
Bitte beten Sie mit dafür, dass in diesem nicht einfachen Prozess die Lösung gefunden wird, die für unsere Gemeinde die beste ist. Sie soll ein gutes Miteinander mit den Geschwistern der anderen Gemeinden ermöglichen, aber auch genügend Eigenständigkeit für unsere Gemeinde belassen, damit die Arbeit hier im Ort unbeschadet weitergehen kann und wir als Gemeindeglieder uns weiter hier zu Hause fühlen können.