Der Messias

Aufführung des „Messias“ von Händel in unserer Kirche

Nach einem annehmbaren Schlaganfall 1741 fristet Georg Friedrich Händel finanziell ruiniert und vereinsamt sein Leben in tiefer Verzweiflung. Seine Schaffenskraft und Inspiration scheinen verloren. Da fällt ihm ein Manuskript des Dichters Charles Jennens in die Hände, das ihn von Anfang an zutiefst berührt. Wie in einem Rausch schafft er in wenigen Wochen gegen Ende seines Lebens das Werk, das ihn unsterblich machen wird. Es wurde im Sommer 1741 komponiert und am 13.April 1742 in Dublin zugunsten von Gefangenen und Armenkrankenhäusern aufgeführt.
Der ‚Messias‘ gehört bis heute zu den populärsten Werken geistlicher Musik des christlichen Abendlandes. Er umfasst in drei Teilen die christliche Heilsgeschichte, beginnend mit den alttestamentlichen Prophezeiungen von Propheten wie Jesaja, das Leben Jesu, seine Geburt, seinen Tod am Kreuz und sein Wiederkommen. Obwohl das Leben im Neuen Testament geschildert wird, greift der Oratorientext überwiegend auf das Alte Testament zurück.
Taryn Knerr – Sopran,
Almuth Höhnel - Sopran
Franziska Kimme - Alt
Konrad Furian – Tenor,
Felix Rohleder – Baß
Kantorei Ottendorf-Okrilla/Weixdorf – verstärkt durch einen regionalen Projektchor
Dresdner Musiker um Hans-Ludwig Raatz – Daniela Vogel – Continuo

Leitung: Klaus Holzweißig

Kartenvorverkauf ab 01.12.2018 im Pfarramt Ottendorf-Okrilla zu den Öffnungszeiten.
Kartenpreise: 8 €, Abendkasse 10 €, Ermäßigte 6/8 €, Kinder 4 €

Das Konzert wird gefördert durch den Kulturraum Niederschlesien-Oberlausitz