02. Dezember

Joseph

K
Zur gleichen Zeit und nur wenige Straßen von Maria entfernt, befand sich Josefs kleine Holzwerkstatt. Er war ein fleißiger, talentierter Zimmermann, sodass er nach der Hochzeit gut den Lebensunterhalt für die beiden verdienen könnte, während sich Maria um ihren gemeinsamen Haushalt kümmern würde. Als Maria zur Tür hereinkam, bearbeitete er gerade einen schweren Holzbalken. Da begrüßte sie Josef mit einem Kuss auf die Wange und er fragte Maria ein wenig verwundert: „Ist denn schon wieder Mittagszeit?“ „Ja, mein Liebster!“, entgegnete sie ihm, „Du warst wohl schon wieder so in deine Arbeit vertieft, dass du es gar nicht bemerkt hast?“ „Ja, das kannst du laut sagen!“, sagte Josef schmunzelnd, „Aber jetzt, wo ich dich sehe und der Geruch von deinem leckeren, frisch gebackenen Brot in meine Nase steigt, fängt mein Magen doch an, zu knurren.“ „Na, das trifft sich ja gut!“, zwinkerte Maria ihm zu und so machten es sich die beiden bequem. Während sie aßen, berichtete Maria davon, dass es Hanna bereits deutlich besser ging und Josef erzählte von einem neuen Auftrag, den er bekommen hatte.

E
„Ein Mann, ein Wort“! Das steht symbolisch eigentlich für Zuverlässigkeit. Josef, der Verlobte der Maria, sagt gar nichts!
Er scheint sprachlos und eigentlich hätte er allen Grund, wegzurennen und diese Frau, die ohne sein Dazutun schwanger wurde, ihrem Schicksal zu überlassen. Doch auf ihn ist Verlass! Gott zeigt dem Josef, auf welche Weise er ihn gebrauchen kann und dass gerade seine Treue und Verlässlichkeit wichtig sind für das Gelingen von Gottes Plan! Er wird zum Wegbegleiter für Mutter und Kind! Er wird gebraucht und sorgt für Sicherheit! Ohne Worte!

Götz

J
#24xWeihnachtenNeuErleben #Weihnachten #24xWNE