Grußwort Juni 2019

 Jahreslosung 2019: Psalm 34,15
Suche Frieden und jage ihm nach!
 
Monatsspruch Juni 2019: Sprüche 16,24
Freundliche Reden sind Honigseim,
süß für die Seele und heilsam für die Glieder.

 Liebe Gemeinde, liebe Leserinnen und Leser unserer Kirchennachrichten,

 
die Sprüche für die Monate Juni und Juli regen uns an, Gottes Wort auch in unserem praktischen Leben wahrzunehmen und anzuwenden. Freundliche Reden sind im Alltag oft selten.
Viele Familien leiden darunter, dass im Alltagsstress Kinder oder Ehepartner nur getadelt werden. In Betrieben werden oft nur die Missstände benannt. In der Zeitung und den Medien, werden die negativen Schlagzeilen und Nachrichten zuerst wahrgenommen. Viel zu selten wird das Positive beachtet, geschweige denn vorangestellt. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir bis zum Sommer 1989 froh gewesen wären, wenn wir zu den Wahlen eine wirkliche Wahl und Auswahl und auch eine ehrliche Auszählung der Stimmen gehabt hätten. Wie hätten wir uns zu DDR-Zeiten gefreut, wenn positive Initiativen nicht als „zerstörerisch“ eingeschätzt worden wären. Wie gut tut es, wenn Menschen mit freundlichen Worten einander begegnen! In der Familie, in der Schule, auf Arbeit, auf der Straße – wo auch immer, tut es doch gut, wenn man freundlichen Menschen begegnet. Freundliches Reden schafft eine wohltuende Atmosphäre. Diese bereitet Raum in uns selbst, damit wir besser auf uns und andere achten können und Veränderung möglich machen. Veränderung bei anderen Menschen und bei uns selbst. Freundliche Rede ist wie eine wohltuende Salbe, die entspannend wirkt. Jesus konnte als Mensch auf dieser Erde so wunderbar die Freundlichkeit des Vaters kundtun. Der Zöllner und Betrüger Zachäus merkte: „Ich muss in meinem Leben etwas anders machen.“ Eine Ehebrecherin merkte: „Dieser Jesus kennt mich und redet trotzdem mit mir.“ Viele solche Beispiele ließen sich anführen. Die Monatssprüche für Juni und Juli geben praktische Anleitung, wie auch unter uns Menschen heute etwas dafür getan werden kann: Freundlich miteinander reden schafft heilsame Worte, die Leib und Seele gut tun. Schnell hören, langsam reden und noch langsamer zornig werden. Gottes Geist will uns helfen, dass unter uns eine Atmosphäre entsteht, die uns als verschiedene Menschen miteinander verbindet.
Ein gesegnetes Pfingstfest und einen Sommer unter Gottes Gnade wünscht Ihnen Ihre Kirchgemeinde mit Pfarrer Klaus Urban  


Komm, Heilger Geist, mit deiner Kraft, die uns verbindet und Leben schafft.
1. Wie das Feuer sich verbreitet und die Dunkelheit erhellt,
so soll uns dein Geist ergreifen, umgestalten unsre Welt.
Text: Klaus Okonek, Joe Raile Melodie: Kommt herbei, singt dem Herrn (Nr. 599)