Grußwort Dezember 2018

 Jahreslosung 2018: Offenbarung 21,6
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben
von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
 
Monatsspruch Dezember: Matthäus 2,10
Als sie den Stern sahen, wurden sie hocherfreut

 

Liebe Gemeinde, liebe Leserinnen und Leser unserer Kirchennachrichten,

da geht es schon wieder von einem Jahr zu einem neuen. Die neue Jahreslosung fordert uns auf, dem Frieden nachzujagen und der Monatsspruch für den Januar erinnert uns an das Friedenszeichen, das Gott geschenkt hat – den Regenbogen. Fragen Sie sich auch manchmal, was man tun kann, dass dem Frieden nicht nur nachgejagt wird, sondern dass er auch unter uns ankommt?
Folgende Geschichte fand ich dazu:
Eines einzigen Menschen Liebe
„Sag mir, was wiegt eine Schneeflocke?”, fragte die Tannenmeise die Wildtaube an einem schönen Wintertag. „Nicht mehr als nichts!” gab die Taube zur Antwort. „Dann muss ich dir eine wunderbare Geschichte erzählen”, sagte die Meise. „Ich saß auf dem Ast einer Fichte, dicht am Stamm, als es zu schneien anfing. Nicht etwa heftig mit Sturmgebraus, nein, lautlos und ohne Schwere, wie im Traum. Da ich nichts Besseres zu tun hatte, zählte ich die Schneeflocken, die auf die Zweige und Nadeln meines Astes fielen und darauf hängen blieben. Genau dreimillionen-siebenhunderteinundvierzigtausendneunhundertzweiundfünfzig (3.741.952) waren es. Als die dreimillionensiebenhunderteinundvierzigtausendneunhundert-dreiundfünfzigste (3.741.953) Flocke niederfiel - nicht mehr als nichts, wie du sagst -, brach der Ast!” Damit flog sie davon.  Die Taube, seit Noahs Zeiten eine Spezialistin in dieser Frage, sagte zu sich nach kurzem Nachdenken: „Vielleicht fehlt nur eines einzigen Menschen Liebe zum Frieden in der Welt!” (Axel Kühner Textarchiv)
Die Bibel benennt es immer wieder klar: Gott will Frieden. Die Aufforderung in Psalm 34, 15 heißt vollständig: Lass ab vom Bösen und tue Gutes; suche Frieden und jage ihm nach! Diese Worte sind eindeutig. Die Advents- uns Weihnachtszeit geben uns eine klare Startvorlage: Gott hat mit Jesus Christus einen Frieden geschenkt, der anders ist und unsere Welt anders gestaltet. Gott stärke uns, das Gute zu tun und daraus Frieden mit Gott und den Menschen zu finden, wie es in der Weihnachtsgeschichte angekündigt wird!

Eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit und Gottes Geleit in und durch das neue Jahr wünscht Ihnen Ihre Kirchgemeinde mit Pfarrer Klaus Urban